Im Jahre 1970 tritt ein neues Feuerpolizei- und Feuerwehrgesetz in Kraft. Die bisher auf Vereinsbasis organisierten Freiwilligen Feuerwehren werden in "Körperschaften des öffentlichen Rechtes" umgewandelt. Ein bedeutender Schritt in die Zukunft, unserer aus dem öffentlichen Leben nicht mehr wegzudenkenden Hilfsorganisation, wird damit gesetzt.

Das Einsatzaufkommen wird zunehmend auf den technischen Sektor verlagert.

Die Ausrüstung der Feuerwehren muss dem neuen Anforderungsprofil angepasst werden. Neue Fahrzeuge und Geräte werden angeschafft, der Bau zeitgemäßer Feuerwehrhäuser ist erforderlich. Da die öffentlichen Mittel für diese Anschaffungen nicht ausreichend verfügbar sind, müssen die Feuerwehren Geld durch eigene Initiativen der Feuerwehrmitglieder und deren Angehörige aufbringen (Feuerwehrfeste und ähnliche Veranstaltungen).

Das verstärkte Einsatzaufkommen erfordert ein landesweit einheitliches Nachrichtenwesen und Alarmierungssystem, den Feuerwehrfunk und die Funksirenensteuerung. Als zusätzliche Ausbildungshilfe werden Funkleistungsbewerbe eingeführt. Der schwere Atemschutz wird, infolge der häufigen Verwendung von Kunststoffen bei der Errichtung von Gebäuden, ein zwingender Bestandteil der Löschmannschaften beim Innenangriff werden.

Wegen den großen Brände in den Jahren 1973 und 1974 wird der Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges beschlossen. Im Rahmen des 9. Strandfestes, am 11. Juli 1976, wird das neue Tanklöschfahrzeug gesegnet und offiziell in Dienst gestellt. Die Feuerwehr Scheiblingkirchen zählt zu diesem Zeitpunkt zu den am besten ausgerüsteten Feuerwehren des Abschnittes Neunkirchen.

  • tlfalt

Mit der Übergabe des neuen Kleinlöschfahrzeuges am 8. Mai 1979, durch die Firma Rosenbauer, ist ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung der Feuerwehr getätigt. Das neue KLF ersetzt den gebrauchten VW-Bus.

Ein Umbau des bestehenden Feuerwehrhauses ist notwendig. Ein Garagenstellplatz, Sozialräume im Dachgeschoß und eine Heizungsanlage werden errichtet. Nach Fertigstellung dieses Vorhabens im Jahre 1986 verfügt die Feuerwehr über ein zweckmäßiges Haus.

  • hausalt
  • hausneu

Ab dem Jahre 1991 wird die Funksirenensteuerung im Land Niederösterreich auf neuen Stand gebracht. Aufgrund dieser Änderung wird in Scheiblingkirchen 1992 eine neue Sirenensteuerungsanlage installiert, die auch eine Stille Alarmierung über Personenrufempfänger ermöglicht.

Anfang des Jahres 1994 macht sich die Feuerwehr Scheiblingkirchen Gedanken über den Ankauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges, um das vorhandene nach zwanzig Jahren auszuscheiden. Die Firma Lohr erhält den Zuschlag zur Lieferung eines Tanklöschfahrzeuges 3000.

  • tlf

Anfang Mai 1995 wird eine Woche der Feuerwehrjugend als Werbeveranstaltung durchgeführt. Daraufhin kommt es am 12. Mai zur Gründung einer Feurwehrjugendgruppe in Scheiblingkirchen.