Am Sonntag, 3. März 2019, fand wieder der Faschingszumzug der Gemeinden Scheiblingkirchen-Thernberg und Warth statt.

Wie in den letzten Jahren waren dazu die Feuerwehren beider Gemeinden zu Sicherungsdiensten eingeteilt, so auch die FF Scheiblingkirchen mit 4 Mann. Gerade als sich der Umzug in Bewegung setzte wurde die FF Scheiblingkirchen gemeinsam mit der FF Gleißenfeld und Seebenstein mittels Sirene, Pager und Blaulicht SMS zu einer Person in Notlage am Türkensturz zwecks einer verunfallten Person unterhalb der Ruine alarmiert. Da sich weitere zahlreiche Mitglieder im Feuerwehrhaus aufhielten, konnten innerhalb kürzester Zeit zwei Fahrzeuge mit 9 Mann ausrücken.

Bei der Schutzhütte, unterhalb des Türkensturzes war das Rote Kreuz bereits anwesend, jedoch war die verunfallte Person im steilen Gelände noch nicht lokalisiert. Somit wurde eine Suche von zwei Seiten unterhalb der Ruine begonnen. Nach kurzer Zeit war diese erfolgreich und der Verletzte konnte von der Rettung versorgt werden. Dann begann der anstrengende Transport des Verunfallten durch steiles, unwegiges Gelände zum Standort des Roten Kreuz.

Details:   Im Einsatz:
Alarmstufe: T2 FF Scheiblingkirchen - 9 Mann
Einsatzart: Person in Notlage FF Gleißenfeld
Einsatzort: Türkensturz FF Seebenstein
Eingesetzte Fahrzeuge: TLF-A | LF-A  Rotes Kreuz
    Polizei
     
Details:   Im Einsatz:
    FF Scheiblingkirchen - 4 Mann
Einsatzart: Sicherungsdienst  FF Petersbaumgarten, FF Warth, FF Kirchau
Einsatzort: Warth / Scheiblingkirchen FF Gleißenfeld, FF Thernberg, FF Schlag
    Rotes Kreuz
    Polizei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: FF-Seebenstein

  • 10
  • 2
  • 3
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9